Unser Newsletter informiert regelm√§√üig √ľber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich¬†‚Üí hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Person des Monats Oktober

Wilhelm Martinke - Wohnte in Berlin-Lichtenberg in der Pfarrstraße 92 und war Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus

1909 - 1945

 

Wilhelm August Karl Martinke wurde am 12. Oktober 1909 in Berlin- Rummelsburg geboren. Der Vater hie√ü ebenfalls Wilhelm, die Mutter Klara war eine geborene Mallowski. Bis zu seinem 14. Lebensjahr besuchte Wilhelm die Volksschule, dann begann er eine Lehre als Metallschleifer. Bereits in seiner Jugend schloss er sich der Arbeitersportbewegung an, er war Mitglied im Arbeitersportverein Lichtenberg 2. Wilhelm Martinke geh√∂rte keiner Partei an, engagierte sich aber in der Gewerkschaft. Er war Mitglied des DMV (Deutscher Metallarbeiter-Verband, von 1891 bis 1933 ein freigewerkschaftlicher Verband der Metallarbeiter) und im R.F.B. (Roter Frontk√§mpferbund). Am 27. Dezember 1933 heiratete er Charlotte Lange. Am 24. September 1943 kam ihr Sohn Michael zur Welt. Ebenfalls im Jahr 1933 trat er seine Arbeitsstelle bei der Firma Siemens und Halske an. Auch w√§hrend der Zeit des Krieges war er vom Milit√§rdienst freigestellt. Ab 1936 arbeitete er in Berlin-Siemensstadt im Wernerwerk. Bei Kriegsausbruch war Wilhelm Martinke am Aufbau einer illegalen Widerstandsgruppe in seinem Betrieb beteiligt. Von Arbeitskollegen denunziert wurde er am 9. September 1944 an seinem Arbeitsplatz von der Gestapo verhaftet. Man warf ihm vor, er habe Feindsender abgeh√∂rt und deren Nachrichten unter den Arbeitskollegen weiterverbreitet, dadurch habe er ‚ÄěWehrkraftzersetzung‚Äú betrieben. Zur Untersuchungshaft wurde er ins Gef√§ngnis von Berlin-Pl√∂tzensee eingeliefert. Sein Prozess fand vor dem Kammergericht Berlin statt. Am 14. Dezember 1944 wurde er vom IV. Strafsenat der Kammer zu drei Jahren Zuchthaus und zu drei Jahren Ehrverlust verurteilt. In der schriftlichen Urteilsbegr√ľndung hie√ü es u.a.: ‚ÄěEs kam endlich strafversch√§rfend in Betracht, dass sich der Angeklagte im September 1944, also in einer Zeit, in der sich die Front in einer sehr schwierigen Lage befand, nicht gescheut hat, die gerade in solchen Zeiten f√ľr die Front au√üerordentlich wichtige Standhaftigkeit der Heimat und besonders der R√ľstungsarbeiter zu ersch√ľttern.‚Äú Wilhelm Martinke blieb bis zum 31.12.1944 im Gef√§ngnis von Pl√∂tzensee, dann wurde er in das Zuchthaus Sonnenburg eingeliefert. Als sich im Januar 1945 die Rote Armee dem Ort n√§herte, wurde er mit anderen Gefangenen im Hof des Zuchthauses von einem Sonderkommando der SS erschossen. Wilhelm Martinke starb am 30. Januar 1945. Seit dem 7. Mai 2010 steht auf dem N√∂ldnerplatz ein Gedenkstein, der an die Widerstandsk√§mpfer aus dem Kiez Berlin-Rummelsburg erinnert. Neben Erwin N√∂ldner, Hans Kr√ľger, Walter Riedel sowie K√§the und Felix Tucholla, findet man darauf auch den Namen von Wilhelm Martinke.

An seinem Wohnhaus in der Pfarrstraße 92 befindet sich eine Gedenktafel mit der Inschrift:

 

In diesem Haus lebte der Metallschleifer

Wilhelm Martinke

12.10. 1909 geboren

30.01. 1945 ermordet

Er war Arbeiter und Kriegsgegner. Seine Überzeugungen teilte er jederzeit anderen Menschen mit. Er gehörte nie einer Partei an.

Am 09.09.1944 denunzierte ihn ein Kollege seiner Arbeitsstelle bei Siemens. Er wurde am selben Tag eingesperrt. Im Dezember 1944 wurde er wegen Wehrkraftzersetzung “verurteilt“ und in

das Zuchthaus Sonnenburg √ľberf√ľhrt. Am 30.01.1945 ermordeten SS-Angeh√∂rige dort alle H√§ftlinge.

Sie wurde von Mietern des Hauses selbst entworfen und am 1. September 1999 eingeweiht. Zwei Gedenktafeln die sich zuvor dort befanden waren 1991 und 1997 verschwunden.

 

 Quellen:

 Archivmaterial aus dem Museum Lichtenberg zu Wilhelm Martinke

 https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/nc/gedenktafeln/gedenktafel-anzeige/tid/wilhelm-martinke/

 Wilhelm Martinke bei Wikipedia

Stand 03.09.2019