Unser Newsletter informiert regelm√§√üig √ľber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich¬†‚Üí hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

 

 

 

√Ėffentliches Gedenken:

Paul-Gesche-Straße

 

 

 

 

Geboren am 12. Juni 1907 in Berlin als Sohn von Otto und Maria Gesche, geborene Sielaff. Paul Gesche besuchte die Gemeindeschule, arbeitete anschlie√üend als B√ľrohilfsarbeiter und nahm sp√§ter eine Tischlerlehre auf. Nach zwei Jahren Wanderschaft war er bis 1929 als B√ľhnentischler t√§tig wurde dann arbeitslos. Er heiratete im Oktober 1932 Emma Gesche, geborene Kochan ( 21.2. 1907 - .....). Der Sohn Klaus kam im April 1938 zur Welt.
1924 trat Paul Gesche in die SAJ, 1931 in die KPD ein und war ab 1932 im Freidenkerverband aktiv. Nach 1933 bet√§tigte er sich illegal, besonders unter der Sportjugend im NS-Reichsbund f√ľr Leibes√ľbungen und im Segelklub "Wiking".
1934 verhaftet und am 19. Januar 1935 vom Kammergericht Berlin wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Nach seiner Entlassung betätigte er sich erneut gegen das NS-Regime, war Mitglied der Widerstandsgruppe um Robert Uhrig. Paul Gesche wurde am 10. Februar 1942 verhaftet. Er kam in das Gerichtsgefängnis Landsberg/Warthe, wurde von dort in das KZ Sachsenhausen verschleppt und am 6. Juni 1944 vom 5. Senat des Volksgerichtshofes zum Tode verurteilt und am 21. August in Brandenburg-Görden ermordet.