Unser Newsletter informiert regelmĂ€ĂŸig ĂŒber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich → hier ein.

Benjamin Raule (1634–1707)

General-Marine-Direktor des Großen KurfĂŒrsten, Besitzer von Rosenfelde (spĂ€ter Friedrichsfelde), legte den Grundstein fĂŒr das Schloss Friedrichsfelde

Der einer hugenottischen Familie entstammende Benjamin Raule wurde 1634 (das genaue Datum ist nicht bekannt, vermutlich im Februar) im niederlĂ€ndischen Vlissingen geboren. Über seine Kindheit ist nichts bekannt. Er wurde Kaufmann und hatte seinen Wohnsitz in Middelburg auf Seeland. Hier musste er zu den angesehenen BĂŒrgern gehört haben, denn er brachte es zum Schöffen und Ratsherren der Stadt.

Durch die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen England und den Niederlanden mit Frankreich verlor er fast sein ganzes Vermögen. In dieser Situation wandte er sich an den brandenburgischen KurfĂŒrsten Friedrich Wilhelm, der als der Große KurfĂŒrst in die Geschichte einging. Dieser befand sich im Krieg gegen Schweden. Benjamin Raule erbat sich von ihm einen Kaperbrief, um auf diese Weise seine finanzielle Misere zu beenden. KurfĂŒrst Friedrich Wilhelm stand diesem Ansinnen durchaus positiv gegenĂŒber, der Krieg gegen Schweden lief nicht gerade glĂŒcklich fĂŒr ihn.

Benjamin Raule ließ einige Fregatten ausrĂŒsten und schickte sie erfolgreich auf Kaperfahrt gegen Schweden. Innerhalb kĂŒrzester Zeit gelang es ihm, schwedische Handelsschiffe in nennenswerter Zahl aufzubringen. Quellen berichten, dass in dieser Zeit die Ostsee von schwedischen Schiffen leergefegt war, da sie die Kaperung fĂŒrchteten. Dies störte den Handel mit Schweden natĂŒrlich empfindlich. Raule brachte vor allem die niederlĂ€ndischen Reeder gegen sich auf. Sie strebten einen Prozess gegen ihn an, den Raule verlor. Die gekaperten Schiffe mussten wieder herausgegeben werden. Raules Schuldenberg wuchs weiter, er floh nach Berlin, um in brandenburgische Dienste zu treten. KurfĂŒrst Friedrich Wilhelm sah in ihm den richtigen Mann, seine maritimen Ambitionen umzusetzen. Er ernannte Benjamin Raule zum brandenburgischen Rat und entschĂ€digte ihn fĂŒr seine erlittenen Verluste.

Sein erster Auftrag war die Bereitstellung und AusrĂŒstung von Fregatten zur UnterstĂŒtzung des Krieges gegen Schweden. Im FrĂŒhjahr 1677, Raule war zum Marine-Direktor ernannt worden, machte er den Vorschlag, die Flotte bedeutend zu erweitern. Der KurfĂŒrst ließ Schiffe auf eigene Rechnung ausrĂŒsten und im Sommer des Jahres bestand die brandenburgische Flotte bereits aus 13 Schiffen mit 656 Mann Besatzung und 119 StĂŒcken (Kanonen). Diese Flotte leistete wichtige Dienste bei der Belagerung von Stettin und im folgenden Jahr bei den Unternehmungen gegen Stralsund und RĂŒgen. Doch letztendlich zahlten sich die Erfolge in diesem Krieg fĂŒr Friedrich Wilhelm nicht aus. Nach den Bestimmungen des folgenden Friedensvertrages musste er alle eroberten Gebiete in Vorpommern wieder zurĂŒckgeben. Was blieb, war der Grundstock fĂŒr eine eigene brandenburgische Flotte.

Diese wurde nun gegen Spanien eingesetzt, um die Zahlung vertragswidrig einbehaltener Gelder zu erzwingen. Doch ein rechter Erfolg wollte sich nicht einstellen. Auch ein geplanter Überfall auf die spanische Silberflotte misslang.

Trotz aller RĂŒckschlĂ€ge ließ KurfĂŒrst Friedrich Wilhelm nicht von seinen maritimen Bestrebungen ab, er wollte die brandenburgische Fahne auf den Weltmeeren sehen. Zu diesem Zweck grĂŒndete er in Berlin ein AdmiralitĂ€ts- und Commerz-Collegium. Benjamin Raule ernannte er zum Chef dieser Behörde, die sofort daranging, eine außerordentliche TĂ€tigkeit zu entwickeln. Pillau am Frischen Haff wurde zu einem Kriegshafen umgebaut. Im ganzen Land wurden grĂ¶ĂŸere und kleinere Schiffswerften errichtet, so am Berliner Schiffbauerdamm, in Havelberg und in Pillau. Hier lief 1681 die „Kronprinz“ vom Stapel, dass erste in Brandenburg-Preußen gebaute Schiff.

Nachdem der KurfĂŒrst seine Genehmigung gegeben hatte, grĂŒndete Raule 1682 die Brandenburgisch – Afrikanische Kompanie. Dies war die erste deutsche Aktiengesellschaft, um mit Waren aus Brandenburg, England, Frankreich und aus Afrika Handel zu treiben. Teilhaber konnte jeder werden, der mindestens 200 Taler einlegte. Der KurfĂŒrst war mit 8.000 Talern beteiligt, die Beteiligung etlicher Berliner BĂŒrger und Beamte belief sich auf 22.000 Taler und Benjamin Raule und seine Freunde legten rund 20.000 Taler an. Der Hauptsitz der Kompanie befand sich in Berlin. Königsberg, Pillau und spĂ€ter Emden stellten die HĂ€fen und Werften. Die AktivitĂ€ten dieser neuen Handelskompanie dehnten sich rasch aus.

Im Jahr 1683 entsandte die Kompanie eine Expedition nach Afrika. Sie wurde von Otto Friedrich von der Groeben geleitet. Auf dem Gebiet des heutigen Ghana erwarb er ein StĂŒck Land und errichtete dort einen HandelsstĂŒtzpunkt. Das darauf errichtet kleine Fort erhielt den Namen Groß-Friedrichsburg und war Ausgangspunkt der brandenburgischen AktivitĂ€ten in diesem Teil der Welt. HandelsgĂŒter waren Gold, Elfenbein, Gummi Arabicum und, was in spĂ€teren Jahren gern verschwiegen wurde, Menschen. Zwar war der Anteil von Kurbrandenburg am gesamten Sklavenhandel gering, dennoch wurden von hier aus ca. 30.000 Menschen verschleppt. Dieser StĂŒtzpunkt wurde spĂ€ter als die erste deutsche Kolonie bezeichnet. 

Die Afrikanische Kompanie und damit auch Benjamin Raule verdienten am Afrikahandel ausgesprochen gut. Bereits 1682 war er endgĂŒltig nach Berlin gezogen, wo er einen Hof mit einen prachtvollen Haus in Friedrichswerder erworben hatte. Die Einnahmen aus seinen diversen GeschĂ€ften gestatteten es ihm, sich 1686 ein verfallenes Landschlösschen und kurze Zeit spĂ€ter die dazugehörigen LĂ€ndereien in Rosenfelde zu kaufen. Im Stile seiner niederlĂ€ndischen Heimat ließ er hier einen prĂ€chtigen Sommersitz, ein kleines Lustschloss, errichten. Dieses, damals noch fĂŒnfachsige GebĂ€ude, war der Grundstock fĂŒr das spĂ€ter entstandene Schloss Friedrichsfelde.

GeschĂ€ftsfreunde, Angehörige des Hofes und KurfĂŒrst Friedrich Wilhelm selbst waren hier GĂ€ste seiner legendĂ€ren und ausschweifenden Feste. Zu einem dieser AnlĂ€sse schrieb Friedrich Rudolph Ludwig Reichsfreiherr von Canitz, ein Diplomat und Dichter, die auch heute noch bekannten Zeilen:

Der ChurfĂŒrst und war FĂŒrstlich heißt,
Haben jĂŒngst beym Raule gespeist,
Mittags zu Rosenfelde;
Allwo man hat, versteh mich recht,
kostbar gegessen und gezecht,
Gespielet mit dem Gelde.

Doch dieser ausgesprochen aufwendige Lebensstil sollte nicht ewig wĂ€ren. Die große Gunst des KurfĂŒrsten rief Neider auf den Plan. Die AfrikageschĂ€fte liefen nicht mehr so gut, hauptsĂ€chlich wegen der andauernden Angriffe der niederlĂ€ndischen Konkurrenz. Innerhalb der Kompanie gab es Korruption, was man Raule anlastete. Hinzu kamen seine zum Teil undurchsichtigen FinanzgeschĂ€fte, derentwegen er sich stĂ€ndig Anschuldigungen und Untersuchungen ausgesetzt sah. Als mit dem Tod des Großen KurfĂŒrsten auch sein Gönner nicht mehr da war, kam es zum tiefen Fall des Benjamin Raule.

Friedrich III., der sich 1701 als Friedrich I. zum ersten preußischen König krönen ließ, hatte kein VerstĂ€ndnis fĂŒr die Seefahrt oder den Welthandel. Auf seinen Befehl wurde Benjamin Raule im Dezember 1698 in die Spandauer Festung gesperrt, wo er ohne jeden Prozess die nĂ€chsten dreieinhalb Jahre zubrachte. Sein Vermögen und sein Besitz in Rosenfelde wurden zugunsten der Krone eingezogen. Um dies auch nach zu verdeutlichen, ließ KurfĂŒrst Friedrich im Jahr 1699 Rosenfelde in Friedrichsfelde umbenennen.

Völlig verarmt und in Ungnade wurde Benjamin Raule im Mai 1702 aus der Festungshaft entlassen. Die nÀchsten Jahre verbrachte er als Verbannter und in Àrmlichsten VerhÀltnissen auf einem Schiffswrack in Emden. Im Juni 1705, nachdem seine Behausung in Emden unbewohnbar geworden war, zog er nach Hamburg.

Hier verstarb Benjamin Raule am 17. Mai 1707.

 

(Jörg Bock, Im Auftrag des Museums Lichtenberg)

Quellen:

Benjamin Raule, der General-Marine-Direktor des Grossen KurfĂŒrsten von Prof. Dr. S.W. Otto Richter (Otto von Golmen), Gedruckt und verlegt bei Hermann Costenoble, Jena, Berlin 1901

Benjamin Raule und die Flotte Friedrich Wilhelms, der Große KurfĂŒrst von Brandenburg, historische Skizze von Emil König, Rathenow, Verlag von Max Balensien

Dirk Moldt: Ein Unternehmer und Lebemann von Königs Gnaden, Benjamin Raules Auf und Ab durch das spÀtere Friedrichshain, Friedrichshainer Zeitzeiger (2. Jg. Nr. 16) August 2016

Wikipedia – die freie EnzyklopĂ€die: Benjamin Raule (Stand 20.06.2017)

Foto:

Nachguss aus dem 19. Jahrhundert, heute zu sehen im Schloss Friedrichsfelde