Unser Newsletter informiert regelm├Ą├čig ├╝ber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich┬áÔćĺ hier ein.

Objekt des Monats April

Musik mit dem ÔÇ×Chor der Berliner B├╝rgermeisterÔÇť

Ein Musikst├╝ck auf einer Schallplatte ist unser Objekt des Monats April. Anl├Ąsslich des 750. Jubil├Ąums von Berlins, das 1987 in beiden Stadth├Ąlften begangen wurde, legte die Ostberliner Plattenfirma AMIGA die Schallplatte ÔÇ×Der Berliner liebt MusikeÔÇť auf. Sie wurde in der Gastst├Ątte ÔÇ×Zur letzten InstanzÔÇť in der Waisenstra├če live eingespielt. Berliner K├╝nstlerinnen und K├╝nstler, darunter auch der Schauspieler Erwin Geschonnek, sangen Berliner Couplets und Gassenhauer unter anderem mit Leierkasten-Begleitung.┬á┬á

Ein besonderer Clou ist das Lied: ÔÇ×Berlin, dein BerlinÔÇť, gesungen vom ÔÇ×Chor der Berliner Stadtbezirksb├╝rgermeisterÔÇť, wie es hie├č, obwohl mit der B├╝rgermeisterin Ingeborg Pod├čuweit aus Wei├čensee auch eine Frau mit von der Partie war. Und nat├╝rlich erklingen in der Aufnahme nur die Stimmen die B├╝rgermeister der ├Âstlichen Berliner Bezirke. Auch war der Gesang nur siebenstimmig, obwohl die DDR-Hauptstadt aus elf nicht Bezirken, sondern Stadtbezirken bestand. So hie├čen die Verwaltungsbezirke damals. F├╝r Lichtenberg trat G├╝nter Milke, der von 1976 bis 1990 im Rathaus Lichtenberg residierte, ans Mikrofon.

Das Besondere unserer Schallplatte: auf ihrem Cover haben sich einige der Interpreten mit ihren Unterschriften verewigt, so B├╝rgermeisterin Ingeborg Pod├čuweit, B├╝rgermeister G├╝nter Milke und B├╝rgermeister G├╝nter Polauke aus Treptow. Unterschrieben haben auch Erwin Geschonneck, die Musiker Klaus Schneider und J├╝rgen Briese, Radiomoderator Kalle Neumann und eine weitere, jedoch unbekannte Person. Die Schallplatte wurde in limitierter Auflage am 26. M├Ąrz 1987 in der Musikalienhandlung ÔÇ×Carl Friedrich ZelterÔÇť an der Nicolaikirche verkauft. G├╝nter Milkes Autogramm mit braunem Filzstift befindet sich leicht verwischt gleich ├╝ber dem Titel.

Neugierig geworden? Hier k├Ânnen Sie das Lied h├Âren.