Unser Newsletter informiert regelm├Ą├čig ├╝ber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich┬áÔćĺ hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschlie├člich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Archiv

Das Archiv steht Ihnen f├╝r schriftliche Anfragen zur Verf├╝gung. Nutzen Sie bitte die E-Mail Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren.

Das Archiv des Museums Lichtenberg erwuchs aus einer 1978 begonnenen Ortschronik des Bezirks Lichtenberg und versammelt Dokumente, Zeitzeugnisse und Fotos, die die Geschichte des Bezirks betreffen.

Mit der Bezirksfusion 2001 wurden die Best├Ąnde der Sammlungen des Museums Hohensch├Ânhausen mit denen aus Lichtenberg zusammengef├╝hrt und geben nunmehr ein geschlossenes Bild des Gro├čbezirkes ab.

Neben einer umfangreichen Fotosammlung aus dem gesamten Bezirksgebiet beherbergt das gegenw├Ąrtige Archiv einmalige Best├Ąnde zu Widerstand, Zwangsarbeit und dem Bombenkrieg w├Ąhrend des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges, aber auch Dokumentationen zu Architektur und Denkmalen im Bezirk mit dem Schwerpunkt DDR-Zeit. Historische Zeitschriftenbest├Ąnde vom ÔÇ×Lichtenberger EchoÔÇť oder dem ÔÇ×FortschrittÔÇť runden diese Epoche zeithistorisch ab. Besonderes Augenmerk findet die reichhaltige Industriegeschichte des Bezirks: von mehreren Betrieben, deren Gr├╝ndung am Beginn des 20. Jahrhunderts lagen, sind Dokumentationen der Werksgeschichte ├╝ber mehrere Systemwechsel bis in die Gegenwart in langj├Ąhriger Arbeit zusammengetragen worden. Beispielhaft seien hier das Kraftwerk Klingenberg oder die EKL (VEB Elektrokohle Lichtenberg) genannt. Einen Sonderbestand bildet das ├╝berf├╝hrte Archiv des ehemaligen Oskar-Ziethen-Krankenhauses.

Zu den "lebendigen" Dokumenten des Archivs z├Ąhlen Zeitzeugenberichte und Spenden der Hohensch├Ânhausener und Lichtenberger B├╝rgerinnen und B├╝rger, die dem Museum historische Fotos, Kindheitsberichte, Zwangsarbeitererlebnisse oder Meisterbriefe ├╝bergeben und diese im Bestand gew├╝rdigt wissen.

Da auf diese Weise pers├Ânliche Erlebnisse und personenbezogene Daten (auch aus Kriegs- und Krisenzeiten) das Archiv bereichern, ist der Bestand nicht allgemein ├Âffentlich zug├Ąnglich. F├╝r Forschungsvorhaben, Abschlussarbeiten oder interessierte Heimatforscher k├Ânnen nach Termin- und Themenabsprache einzelne Best├Ąnde im Rahmen der Datenschutzvorgaben bzw. nach Einwilligung der Rechteinhaber zur Einsicht bereitgestellt werden.