Unser Newsletter wird bald wieder aktiviert.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

 

Samstag, 04. Juni 2011

Einweihung einer Gedenktafel fĂŒr Margarete Steffin

an ihrem Geburtshaus in der heutigen Geusenstraße 12
(gegenĂŒber dem Museum)


11.30 Uhr im Museum
Lesung "GrĂŒĂŸ den Brecht"

Das Leben der Margarete Steffin

mit dem Autor Hartmut Reiber

Die Schriftstellerin, Schauspielerin und Mitarbeiterin von Bertolt Brecht, Margarete Steffin, wurde am 21. MĂ€rz 1908 in Rummelsburg geboren und verstarb am 4. Juni 1941 in Moskau. Sie war zweifellos ein großes dichterisches Talent, das in der Arbeiterkulturbewegung der 1920er Jahre auch zu einer schauspielerischen GrĂ¶ĂŸe heranwuchs. Berthold Brecht hat ihr Talent erkannt und gefördert. Beide verband eine intensive Beziehung, ohne Steffin wĂ€ren manche seiner StĂŒcke wohl Ă€rmer ausgefallen. Die Jahre mit ihr waren Brechts produktivste Zeit; nach ihrem Tod klagt er: „zum erstenmal seit 10 Jahren arbeite ich nichts ordentliches
” (Journal, Eintrag vom 21.4.1942, zit. in Hauck 26). In den neuneinhalb Jahren ihrer Zusammenarbeit vollendeten die beiden zehn Dramen, darunter "Galilei", "Der gute Mensch von Sezuan", "Puntila" und "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui". Sie hat auch wesentlich beigetragen zur "Mutter Courage" und war an der Bearbeitung der Gedichtsammlungen im Exil beteiligt, etwa der "Steffinschen Sammlung" (1942), fĂŒr die sie die erste Auswahl traf.

← zurĂŒck zur Übersicht »Veranstaltungen zu Personen«

← zurĂŒck zum Veranstaltungsarchiv

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell fĂŒr den Betrieb der Seite, wĂ€hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle FunktionalitĂ€ten der Seite zur VerfĂŒgung stehen.