Unser Newsletter informiert regelm√§√üig √ľber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich¬†‚Üí hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Veranstaltungen zur Langen Nacht der Museen 2007‚Äď2014

17. Mai 2014
Lange Nacht auch im Bezirksmuseum Lichtenberg

F√ľhrungen, Gespr√§che und Musik

‚ÄěEine f√ľr alle‚Äú ist das Motto der 34. Langen Nacht der Museen, an der sich 80 Berliner Museen beteiligen. Das Museum Lichtenberg h√§lt am Samstag, dem 17. Mai, zwischen 18 und 2 Uhr seine T√ľren ge√∂ffnet und l√§dt nicht nur die Lichtenberger zu einem Besuch ein. Das Haus in der T√ľrrschmidtstra√üe 24 ist an diesem Abend auf der Route Nr. 2 mit dem Bus-Shuttle der Museumsnacht erreichbar. Mit dem Ticket zum Preis von 18 Euro (erm√§√üigt 12 Euro) k√∂nnen zwischen 15 und 3 Uhr auch die √∂ffentlichen Verkehrsmittel benutzt und zudem am Sonntag alle 80 Museen besucht werden.

Das Lichtenberger Museum beteiligt sich mit seiner Sonderausstellung ‚ÄěPreu√üische Reformer in Lichtenberg ‚Äď Carl August von Hardenberg und Friedrich Scharnweber‚Äú an dem Ereignis. Lichtenberg wird durch neue historische Erkenntnisse in den Fokus bedeutsamer Ereignisse der preu√üischen Geschichte ger√ľckt. Im Gutshaus Lichtenberg trafen im Mai 1810 unter den Augen der franz√∂sischen Besatzer wichtige Reformer zu sogenannten ‚ÄěLichtenberger Conferenzen‚Äú zusammen. An deren Ende wurde Carl August von Hardenberg von K√∂nig Friedrich Wilhelm III. zum Staatskanzler berufen und die wichtige zweite Phase der preu√üischen Reformen begann.

F√ľr die Besucher wird ein Programm mit F√ľhrungen, Vortr√§gen, Musik und kleinen kulinarischen √úberraschungen geboten. So f√ľhren die Autoren der Ausstellung vom Museum und vom F√∂rderverein Schloss Hohensch√∂nhausen um 18 und 22 Uhr durch die Schau, ab 19 Uhr stellen sie das Begleitheft zur Ausstellung vor und beantworten Fragen der Besucher/innen, um 20 und 21:30 Uhr ist Musik vom Trio Fagottohgott zu h√∂ren. Mitglieder des F√∂rdervereins Schloss Hohensch√∂nhausen stellen um 21 Uhr historische Kartoffel-, Gem√ľse- und Kr√§utersorten vor. Einige Gerichte daraus und Getr√§nke k√∂nnen im Laufe des Abends gratis verkostet werden.


31. August 2013
Lange Nacht der Museen

Er√∂ffnung der Ausstellung ‚Äě725 Jahre Lichtenberg¬†‚Äď Gro√üe Geschichten der Kleinen D√∂rfer‚Äú

Begr√ľ√üung: Kerstin Beurich, Kulturstadtr√§tin
Gru√üwort: Andreas Geisel, Bezirksb√ľrgermeister
Gru√üwort: Dr. Peter Bahl, Vorsitzender der Landesgeschichtlichen Vereinigung f√ľr die Mark Brandenburg e.V.
Einf√ľhrung: Dr. Dirk Moldt, Historiker

Zur Eröffnung
erklingt das Klavierkonzert f-Moll von Prinz Louis Ferdinand von Preußen.
Es musizieren: Jelena Aschkenasi, Natalie Miller, Dimitri Levin und Lothar de Maizière.


16. März 2013
Lange Nacht der Museen

17:30 Uhr: Eröffnung der Ausstellung "Zerstörte Vielfalt - Das Revolutionsdenkmal von Mies van der Rohe"
19:00 Uhr Konzert der Bolschewistischen Kurkapelle


Samstag, 27. August 2011, 18 ‚Äď 01 Uhr
Lange Nacht der Museen

Ausstellung "LICHTENBERGER VEDUTEN"

von Peter Thieme


Samstag, 28. August 2010, 19 ‚Äď 01 Uhr
Lange Nacht der Museen

WOHNWENDE¬†‚Äď Wohnkultur in Ost-Deutschland

Fotoausstellung von Holger Herschel.

Gartenlaube an der Ostsee, Arbeiterwohnung in Chemnitz, Schauspieler in Berlin ...
Verschiedene Menschen haben dem Fotografen ihre Wohnungst√ľren ge√∂ffnet und ihn in K√ľche und Wohnzimmer und sogar ins Schlafzimmer gelassen.
Entstanden 1992 als Auftragsarbeit f√ľr eine soziologische Untersuchung der Wohnkultur in Ostdeutschland, zeigen die Bilder achtzehn Jahre sp√§ter nicht nur Einblicke in verschiedene Lebenswelten, sondern auch R√ľckblicke in l√§ngst vergangene Zeiten.

Die Fotografien sind in einem Land im Übergang entstanden. Holger Herschel fotografierte Wohnungen in Ostdeutschland, die zum großen Teil lange vor 1989 eingerichtet wurden und in denen die neue Konsumkultur sich oft schon allzu deutlich ausbreitet. Somit mischen sich Gegenstände aus zwei verschiedenen Systemen, und eine andere Wohnkultur wird eingeleitet.

Holger Herschel, geboren 1959 in Berlin, studierte Soziologie und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und war anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bauakademie der DDR in Berlin; ab 1988 Fotolaborant und Fotograf am Maxim Gorki Theater Berlin; seit 1992 freiberuflich als Fotograf tätig, vorwiegend in den Bereichen Denkmalpflege, Architektur und Porträt.

Musikalisches Rahmenprogramm.


Sonnabend, 25. 8. 2007, 18 ‚Äď 02 Uhr

Lange Nacht der Museen

Museum Lichtenberg im Stadthaus mit Ausstellung, Aktionen, Musik und Filmen

19, 21, 23 Uhr
F√ľhrung durch die Ausstellung.

19 - 23 Uhr
Zur vollen Stunde Vorf√ľhrungen von historischen b√§uerlichen Ger√§ten (Ausstellung oder Hof) aus der Museumssammlung.

18 - 20 Uhr  
Heraldik f√ľr Kids mit Prof. Mingau (im Hof). Ideen malen f√ľr das Wappen von Lichtenberg in hundert Jahren.

18.30 - 20 Uhr
Wer kennt ihn nicht - Heinrich Zille, den wohl¬† volkst√ľmlichsten Zeichner und Anekdotener-z√§hler. Doch wer wei√ü, dass er zwei Jahrzehnte in Berlin-Lichtenberg beheimatet war? Prof. G√ľnter M√∂schner stellt diese Lebensstationen Zilles in seinem soeben vom Museum herausgegebenen Buch vor.

20 - 22 Uhr                  
Swing, swing, swing …
Geistreich, Charmant und ein wenig Verwegen lässt das Swing Trio Berlin mit Kontrabass, Holzgitarre, Geige und Gesang die Musik der 1920er bis 50er Jahre, die gemeinhin als Swing bezeichnet wird, wieder aufleben.

22 - 23.30                    
“Spur der Steine“,  DEFA-Kultfilm, DDR 1965/1966.
Drehbuch: Frank Beyer nach einem Roman von Erik Neutsch.
Mit Manfred Krug u.a. In der DDR nur 3 Tage im Kino gezeigt.

23.30 - 02 Uhr                
Filme am laufenden Band: Aktuelle und historische Zeitbilder aus dem Bezirk Lichtenberg.
Im Infocafe des Stadthauses: Getränke und Imbiss.

‚Üź zur√ľck zum Veranstaltungsarchiv