Unser Newsletter informiert regelmĂ€ĂŸig ĂŒber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich → hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Objekt des Monats MĂ€rz

HARRAS-MesserschÀrfer

Dank einer Spende des Heimatvereins Roßtal e.V. aus Roßtal bei NĂŒrnberg besitzt das
Museum nun ĂŒber einen Harras-MesserschĂ€rfer.
Der Erfinder Willy Abel (1875–1951) begann seine Ausbildung als 13jĂ€hriger in einer
Maschinenfabrik in Trier. Mit 17 Jahren erhielt er sein erstes Patent fĂŒr eine
ZahnrÀderformmaschine. Der Erfinder gehörte zu jenen technisch Kreativen, die es verstanden,
ihre Neuerungen auch zu vermarkten. Weil sein BriefmarkenselbstverkĂ€ufer – so wurde der
Automat zuerst bezeichnet –, nicht den gewĂŒnschten kommerziellen Erfolg erzielte, ordnete er
mehrmals beherzt die Deutsche Abel-Postwertzeichen-Automaten GmbH (Dapag) um. 1904
galt er als vermögender Mann. Drei Jahre spĂ€ter produzierte er in der Rittergutstraße 106/107
(heute Josef-Orlopp-Straße 89-92) im HARRAS-Werk sowohl diese Automaten, wie auch
HaushaltsgerÀte.
FĂŒr letztere entwickelte er ein großes Interesse. „Ein Schauderbild an Gestalt und ebenso wie
der damalige Handel damit verwahrlost bis auf die Knochen“, so sein vernichtendes Urteil ĂŒber
die vorgefundenen VerhÀltnisse. Er wollte diese Maschinen zu privaten mechanischen
Dienstboten fĂŒr den Haushalt erheben, „zu StĂŒtzen der geplagten Hausfrau“.
1908 begann Abel eine patentierte Reibe zu produzieren, 1909 den berĂŒhmten Eiteiler, wie der Eierschneider damals genannt wurde. Dieser wunde 10 Millionen mal verkauft, vor allem im Ausland. Der MesserschĂ€rfer „HARRAS I“ entstand wohl ebenfalls in den 1910er Jahren. Er wurde mehrfach umkonstruiert und funktionierte Ă€hnlich wie Rasiermesser-Streichleder, nur dass diese auf Walzen rotierten.

Foto: Museum Lichtenberg