Unser Newsletter informiert regelmĂ€ĂŸig ĂŒber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich → hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Vortrag | 13. Februar 2019, 19:00 Uhr

Vortrag ĂŒber die an den KĂ€mpfen beteiligten Freikorps, deren Herkunft und politische Ausrichtung

 

Auf der rechten Seite der Barrikaden. Die Freikorps- und ZeitfreiwilligenverbĂ€nde im Kampf um Berlin und Lichtenberg im MĂ€rz 1919 GrĂŒnde fĂŒr die Entstehung erster  VerbĂ€nde aus zurĂŒckgekehrten Fonttruppen lagen, neben deren geordneter RĂŒckfĂŒhrung, in der unklaren MilitĂ€rpolitik des Rates der Volksbeauftragten. Nachdem der Versuch zur EinfĂŒhrung eines loyalen demokratisch-militĂ€rischen Machtinstrumentes gescheitert war, entstand per Dekret vom 12.12.1918 eine Freiwillige Volkswehr und damit ein weiteres militĂ€risches Exekutivmittel. Es folgten am 14.12.1918 die Bildung des Freiwilligen LandesjĂ€gerkorps Maercker und anderer Freiwilligenformationen. Deren „erfolgreicher“ Einsatz im Januar 1919 bei der Niederschlagung „Spartakistischer Unruhen“ u.a. in Berlin war ein weiterer Schritt, mit dem die bestehenden Freikorps- und ZeitfreiwilligenverbĂ€nde schließlich per Gesetz vom 06. MĂ€rz 1919 zur „legalen“ Reichswehr der Weimarer Nationalversammlung werden konnten. Wie die MĂ€rzereignisse 1919 in Berlin diese Entscheidung mit beeinflusst haben, wie die Werbung zur Aufstellung der Freikorps- und ZeitfreiwilligenverbĂ€nde erfolgte, welche Motivation und Bewaffnung sie besaßen, wie sie sich zusammensetzten und welche militĂ€rische Taktik sie im Kontext der Berliner MĂ€rzkĂ€mpfe 1919 verfolgten, sind GegenstĂ€nde des Vortrages.

Bildquelle: Von Freikorps erstĂŒrmter SchĂŒtzengraben in Lichtenberg_BArch Bild146-1971-012-25

 

Referent: Hanno Schult, Kulturring e.V.
Veranstaltungsort: Museum Lichtenberg, TĂŒrrschmidtstraße 24, 10317 Berlin