Unser Newsletter informiert regelmäßig über Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich → hier ein.

Freitag/Samstag, 25./26. Mai 2018 um 19 Uhr

Theateraufführung »susanna – ich bin ein kontinent«

Ein musikalischer bewegtbildabend nach der Erzählung „Susanna“ von Gertrud Kolmar

Im FrĂĽhjahr 1943 wurde die deutsch-jĂĽdische Lyrikerin Getrud Kolmar im Konzentrationslager Auschwitz ermordet.

Das Museum Lichtenberg erinnert mit zwei Aufführungen des Stückes „suasanna – ich bin ein kontinent“ an die bedeutende, einem breiten Publikum jedoch unbekannt gebliebenen Schriftstellerin.

Das Bewegtbildtheater Trier, zu dem die Schauspielerin Martina Roth und der Regisseur, Komponist und Gitarrist Johannes Conen gehören, hat den Text der gleichnamigen Erzählung von Gertrud Kolmar zu einer Theateraufführung verarbeitet, in der Schau- und Videospiel einander abwechseln. Wort und Musik vereinen sich zu Dialogen. Martina Roth übernimmt in der besonderen Form des Bewegtbildtheaters die Rollen zweier Personen. Sie spielt zugleich ein gemütskrankes Mädchen und dessen Erzieherin. Mit ihnen treffen zwei Wirklichkeitswahrnehmungen und Sprechweisen aufeinander, die zu Fragen und Antworten sowie zu gegenseitigem Verständnis herausfordern. Die bild- und fantasiereiche Lyrik von Gertrud Kolmar steigert die Wirkung der Dialoge. Johannes Conens Vertonungen erinnert an Kurt Weill und auch andere Jazzsounds.

Gertrud Kolmar (geboren 1894) wuchs in der Familie des jüdischen Rechtsanwaltes Ludwig Chodziesner in Finkenkrug/Falkensee bei Berlin auf. Nach ihrem Lehrerinnenexamen unterrichtete sie in Dijon gehörlose Kinder und war zugleich als Dolmetscherin tätig. Ihr 1933 zugelegtes Pseudonym leitete sie aus der Übersetzung des polnischen Namens für die Kleinstadt Chodzież her. 1934 erschien ihr erster Lyrikband „Preußische Wappen“. Ihre 1938 entstandene Gedichtsammlung „Die Frau und die Tiere“ wurde kurz nach dem Erscheinen vernichtet. Hilde Benjamin, die eine Verwandte der Familie Chodziesner war, bewahrte ihre persönlichen Aufzeichnungen auf. Nach Kriegsende erschienen mit „Welten“ (1947, Suhrkamp) und „Das lyrische Werk“ (1955, Lambert Schneider) erste posthume Veröffentlichungen.

Trotz ihres wenig bekannten Werkes gilt Getrud Kolmar heute als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts.

www.bewegtbildtheater.de

Karten: 8 € / 4 € ermäßigt